Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge gem. e.V.
Finanzamt Mannheim
StNr 38146 / 05413
IBAN
DE 15 6705 0505 0040 4138 12
BIC   MANSDE66XXX
Sparkasse Mannheim Rhein Neckar Nord

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

2024/2 der stacheldraht

"Aus der Arbeit der (SED-)Opferbeauftragten" (Größe: 465 kB; Downloads bisher: 1073; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

2023-08-17 Hünfelder Zeitung

"Langer Kampf noch nicht zu Ende" (Größe: 295 kB; Downloads bisher: 2866; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

2021/2 der stacheldraht

"DDR-Altübersiedler und die Rentenüberleitung -- ein Dauerärgernis" (Größe: 1.74 MB; Downloads bisher: 11489; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

2020/3 der stacheldraht

"Verstörende Auskunft" (Größe: 5.28 MB; Downloads bisher: 15934; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

2019 Budapester Zeitung Nr. 32 (Größe: 8.2 MB; Downloads bisher: 15804; Letzter Download am: 29.05.2024)

Seite 13 Merkels Grenzöffnung, Seiten 32/33 'Sternfahrt aus Anlaß ...'

2019 Budapester Zeitung Nr. 31 (Größe: 8.97 MB; Downloads bisher: 16198; Letzter Download am: 29.05.2024)

ab Seite 19: Interview mit einer Familie, die 1989 über Ungarn geflohen ist

 

01. November 2018: Jüdische Allgemeine

"Verdiente Rente"

 

02. April 2018 Conservo: Rentenbetrug

Gefühllose, brutale Antwort aus Merkels Kanzleramt (Größe: 103 kB; Downloads bisher: 14241; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

2017/7 der stacheldraht

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin (Größe: 852 kB; Downloads bisher: 4514; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

21. März 2017 MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 14087; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 18677; Letzter Download am: 29.05.2024)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com 

 

 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl

Forum Gästebuch

Plenardebatte 26.01.2012

Die Plenardebatte zum Thema „Altübersiedler“ hat den Beweis dafür geliefert, was wir schon seit langem wussten. Jetzt hat die Union ihre wahre Gesinnung gezeigt. Die Debattenredner der Union haben in den späten Abendstunden des 26.01.2012 in aller Öffentlichkeit ausgesprochen, dass sie eine Lösung nicht wollen. Vordergründig haben sie die Lösungsvorschläge von SPD und Bündnis90/DieGrünen abgelehnt. Das ist für sich gesehen kein Beinbruch. Ihre Strategie haben sie aber so gewählt, dass die seit 2006 auf dem Tisch des Hauses liegende Sammelpetition gleich mit für die Entsorgung vorbereitet ist.

Die Reden waren keine Überraschung. Das Ganze hat eine Vorgeschichte, die wir kurz umreißen wollen.

Seit Jahren war aufgefallen, dass die schriftlichen Eingaben, in denen der Vorstand der IEDF die Abgeordneten der Union mit den Ergebnissen unserer Recherchen versorgt hat, konsequent unbeachtet bleiben. Der (durchaus einseitig geführte) Schriftverkehr hatte sich als unbrauchbar erwiesen. Die Antworten, so denn überhaupt welche kamen, gingen an den Vorlagen vorbei und beschränkten sich auf die gebetsmühlenhaft wiederholten, längst widerlegten Textbausteine aus dem BMAS.

Um den Stillstand zu überwinden, hat sich der Vorstand der IEDF intensiv darum bemüht, mit den Entscheidungsträgern der Union ins Gespräch zu kommen. Durchweg erfolglos. Dem Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder liegen zahlreiche Briefe vor, in denen wir darum bitten. Er hat niemals geantwortet.

Auch entsprechende Versuche bei den Rentenexperten Peter Weiß und Karl Schiewerling waren vergeblich. Mit einer Ausnahme: Am 09.06.2011 durften Vertreter des Vorstandes der IEDF bei Peter Weiß in seinem Berliner Büro vorsprechen. Es war ein wenig ergiebiger Austausch, aber immerhin konnten wir Herrn Weiß das Versprechen abringen, dass weitere Gespräche stattfinden sollen.

Ein solches war für den 18.08.2011 mit dem Wahlkreisbüro von Peter Weiß in Lahr vereinbart. Es hat jedoch nicht stattgefunden. Die Vertreter des Vorstandes der IEDF haben die Reise nach Lahr umsonst gemacht. Herr Weiß war nicht da. Sein Büro war unbesetzt. Hierzu siehe Link auf der Internetseite der IEDF "CDU/CSU-Fraktionsführung positioniert sich gegen die Generation 'Flucht-Ausreise-Freikauf'".

Mit Schreiben vom 19.07.2011 teilten die Herren Weiß und Schiewerling dem Vorstand der IEDF mit, welches die Gründe seien, die sie angeblich daran hindern, den Anträgen von SPD und Bündnis90/DieGrünen zuzustimmen. Hierzu siehe Link auf dieser Seite "CDU/CSU-Fraktionsführung positioniert sich gegen die Generation 'Flucht-Ausreise-Freikauf'".
Dieses Schreiben wurde in der Unionsfraktion breit verteilt. Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder teilte seinen Fraktionskollegen/kolleginnen schriftlich seine Erwartung mit, dass man dem Inhalt dieses als Musterschreiben bezeichneten Dokuments inhaltlich folgen möge. Wer die Machtstrukturen im Parlament kennt, weiß was das bedeutet. Auch die Unionsabgeordneten, die bis dahin Verständnis signalisiert hatten, halten sich seitdem bedeckt.

Man mag das beschönigend „Fraktionsdisziplin“ nennen oder realistisch „Fraktionszwang“. Auf jeden Fall steht dieses Ansinnen im Widerspruch zu Art.38(1) GG.
Das Musterschreiben der Herren Weiß und Schiewerling konnte nicht unkommentiert bleiben. Der Vorstand der IEDF hat dazu die „Musterantwort“ vom 10.08.2011 verfasst und diese den zuständigen Unionsabgeordneten zukommen lassen. Siehe hierzu Link auf dieser Seite "CDU/CSU-Fraktionsführung positioniert sich gegen die Generation 'Flucht-Ausreise-Freikauf'".

Auf die „Musterantwort“ ist, wie wir auch nicht anders erwartet haben, weder von der Fraktionsleitung noch von den Verfassern des „Musterbriefes“ reagiert worden. Bürgerferne, Arroganz, Ignoranz, Realitätsleugnung.

Seit 2006 liegt eine einschlägige Sammelpetition aus mehreren hundert Einzelpetitionen beim Petitionsausschuss des Bundestages. Obwohl im März 2009 bei den Berichterstattern aller Fraktionen, also auch der Union, die Zeichen auf Zustimmung zu der vom Ausschussdienst des Petitionsausschusses erarbeiteten Beschlussempfehlung standen, ist die Union in dieser Legislaturperiode ganz offensichtlich wieder davon abgerückt. Die im „Musterbrief“ niedergelegten Denkvorgaben werden von den Abgeordneten der Union so verstanden, wie sie gemeint sind: Ablehnung auch der Petition. Der Unionsabgeordnete Gero Storjohann, Mitglied im Petitionsausschuss, hat sich bereits im August 2011 in diesem Sinne geäußert. Der Obmann der Union im Petitionsausschuss, Günter Baumann, obwohl mehrfach um eine Stellungnahme hierzu gebeten, war zu keinem Kommentar zu bewegen.

In der Tat: Das Petitionsverfahren ist in Gefahr. Wir haben den Bundestagspräsidenten Dr. Lammert dringend ersucht, seinen Einfluss geltend zu machen, damit das Petitionsverfahren nicht zu einer Farce wird.

Wer den Herren Weiß, Schiewerling, Lange am 26. Januar im Plenum des Bundestages zugehört hat, weiß, dass die Union genau das vorhat.


Von jeder am 30.01.2012; 15:35:38 Uhr [3415 Hits]

Sie müssen sich anmelden, um einen Beitrag schreiben zu können.

.
.

xxnoxx_zaehler