Login

Login
Benutzername


Passwort



Registrierung.
. Passwort vergessen?
.

Spenden

IG ehem. DDR-Flüchtlinge gem. e.V.
Finanzamt Mannheim
StNr 38146 / 05413
IBAN
DE50 6707 0024 0043 7749 00
BIC   DEUTDEDBMAN
Deutsche Bank Mannheim

Mitglied werden

 

Aus Presse und Medien

 

2021/2 der stacheldraht

DDR-Altübersiedler und die Rentenüberleitung -- ein Dauerärgernis (Größe: 1.74 MB; Downloads bisher: 1881; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

2017-08 (Größe: 8.03 MB; Downloads bisher: 4005; Letzter Download am: 02.12.2021)

Besuch BK Merkel in Hohenschönhausen

 

2020/3 der stacheldraht

"Verstörende Auskunft" (Größe: 5.28 MB; Downloads bisher: 5101; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

2019 Budapester Zeitung Nr. 32 (Größe: 8.2 MB; Downloads bisher: 5081; Letzter Download am: 02.12.2021)

Seite 13 Merkels Grenzöffnung, Seiten 32/33 'Sternfahrt aus Anlaß ...'

2019 Budapester Zeitung Nr. 31 (Größe: 8.97 MB; Downloads bisher: 5029; Letzter Download am: 02.12.2021)

ab Seite 19: Interview mit einer Familie, die 1989 über Ungarn geflohen ist

 

01. November 2018: Jüdische Allgemeine

Verdiente Rente

 

02. April 2018 Conservo: Rentenbetrug

Gefühllose, brutale Antwort aus Merkels Kanzleramt (Größe: 103 kB; Downloads bisher: 4973; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

2017/7 der stacheldraht

Offener Leserbrief an die Bundeskanzlerin

 

21. März 2017

MDR Umschau

"DDR-Flüchtlinge kämpfen für höhere Renten"

 

2017/01 der stacheldraht

"Asymmetrischer Kampf um Rente" (Größe: 2.56 MB; Downloads bisher: 4923; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

18. Januar 2017

ARD Plusminus

Weniger Geld für ehemalige DDR-Flüchtlinge.mp4 (Größe: 56.68 MB; Downloads bisher: 5262; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

Konservativer und liberaler Blog Conservo: Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

oder hier in JournalistenWatch.com

 

Beiträge der Presse zur Demonstration am 13. April 2016 in Berlin

 

Hans-Georg Roth - Hanns-Seidel-Stiftung

Interview (Größe: 122 kB; Downloads bisher: 32797; Letzter Download am: 02.12.2021) mit dem IEDF-Vorsitzenden Dr.-Ing. J. Holdefleiß


Gerbergasse 18 / Ausgabe 3/15

Gabriele Knetsch: Gabriele Knetsch: "Um die Rente betrogen?" (Größe: 2.77 MB; Downloads bisher: 33967; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

10.06.2015 http://nicolaus-fest.de

"Zweimal verkauft: Der Rentenbetrug an DDR-Flüchtlingen (Größe: 34 kB; Downloads bisher: 43545; Letzter Download am: 02.12.2021) "

 

02.06.2015 Frankfurter Allgemeine:

"Per Gesetz zurück in die DDR" (Größe: 674 kB; Downloads bisher: 42841; Letzter Download am: 02.12.2021)

Leserbriefe

 

09.05.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Man fühlt sich betrogen" (Größe: 757 kB; Downloads bisher: 45164; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

30.04.2015 Bayerischer Rundfunk 5 aktuell:

"Weniger Rente für DDR-Flüchtlinge" (Größe: 12.47 MB; Downloads bisher: 45534; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

Freiheitsglocke März 2015:

"Der Verlust summiert sich . . . " (Größe: 62 kB; Downloads bisher: 45704; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Um die Rente betrogen?"

18.03.2015 Bayerischer Rundfunk 2:

"Der Petitionsausschuss ist kein zahnloser Tiger" (Größe: 5.85 MB; Downloads bisher: 45113; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

07.03.2015 Badische Neueste Nachrichten:

"Flüchtlinge sind plötzlich wieder DDR-Bürger" (Größe: 309 kB; Downloads bisher: 46825; Letzter Download am: 02.12.2021)

 

31.01.2015 Zeit Online von Tilman Steffen:

"Die untote Stasi"

 

11.12.2014 Dresdner Neueste Nachrichten:

"Schock im Alter: DDR-Flüchtlinge kämpfen um ihre West-Rente" (Größe: 1.27 MB; Downloads bisher: 52289; Letzter Download am: 02.12.2021)


 

Ältere Beiträge sind links unter dem Menüpunkt "Archiv Presse / Medien" abrufbar.

 

Designauswahl

Designauswahl
.

Monolog mit der Bundeskanzlerin - Teil 4, wie er 2006 begann und 2021 endete

 

Da die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf eine 5. Amtszeit verzichtet hat, endet ihre offizielle
Regentschaft mit dem Datum der Bundestagswahl 26. September 2021.
Für die im Dezember 2008 gegründete "Interessengemeinschaft ehemaliger DDR-Flüchtlinge e.V." (IEDF) Zeit, eine Art Bilanz zu ziehen.
Die ehemaligen DDR-Flüchtlinge, Ausreiseantragsteller und aus politischer Haft Freigekauften
können auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz zurückblicken, was die Kommunikation mit den 4 Regierungen Merkel anbetrifft.
Unter dem Link Monolog mit der Bundeskanzlerin - Teil 1 ist beschrieben, wie sich der Vorstand der IEDF mit dem Brief vom 12.05.2009 bei der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel vorgestellt hat. Die Kanzlerin sollte erfahren, dass die ehemaligen "Republikflüchtigen" im wiedervereinigten Deutschland eine politische, moralische und soziale Demütigung und Diskriminierung erfahren. Sie wurde darum gebeten, darauf hinzuwirken, diese abzustellen.

Dieser Brief war der Beginn einer jahrelangen einseitigen Kommunikation zwischen dem Vorstand und der Bundeskanzlerin. Die Kanzlerin blieb stumm. Methode "Aussitzen".


Inzwischen ist ein Brief bekannt geworden, den ein Betroffener bereits am 06.02.2006 (Größe: 197 kB; Downloads bisher: 33; Letzter Download am: 02.12.2021) an die Bundeskanzlerin Dr. Merkel geschrieben hat. Das war 2 Jahre vor der Gründung der IEDF!

Zu jener Zeit hatte auch der damalige Vorsitzende der "Union der Opferverbände Kommubnistischer Gewaltherrschaft e.V." (UOKG), Rainer Wagner, an das Bundeskanzleramt geschrieben. Er bekam mit Schreiben vom 20.03.2006 Antwort: 20.03.2006  Antwort BMAS an den UOKG-Vorsitzenden R. Wagner (Größe: 1.75 MB; Downloads bisher: 40; Letzter Download am: 02.12.2021). Bereits zu Beginn der Kanzlerschaft Angela Merkel war die Haltung des Bundeskanzleramtes auf Diskriminierung der DDR-Übersiedler angelegt.  


In der Gesamtschau waren die 4 Regierungen Merkel für die Klasse der "Republikflüchtigen" eine
bleierne Zeit. Unter dem Vorwand einer angeblich notwendig gewesenen politischen Entscheidung setzt man sich über den Willen des Gesetzgebers hinweg.
Die seit langem gründlich widerlegte, aber von der Bundesregierung permanent gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung "Das RÜG wurde für alle Erwerbsbiografien, die in der DDR abgeleistet wurden, geschaffen, einschließlich der DDR-Altübersiedler" wurde zum angeblich unumstößlichen Dogma erklärt.


Der Brief vom 03.09.2021 (Größe: 92 kB; Downloads bisher: 54; Letzter Download am: 02.12.2021) an die scheidende Bundeskanzlerin schließt den höchst aufschlussreichen, wenn auch letztlich erfolglosen "Schriftwechsel" mit der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ab.
Anmerkung:

Wie vom Bundeskanzleramt mitgeteilt wurde, übernimmt der nächste Bundeskanzler
die Akten. Das bedeutet, dass der Nachfolger über unsere Briefe an Merkel verfügen
wird.

 

Dort gilt es anzusetzen.

 

Dieser Artikel wurde bereits 183 mal angesehen.

0 Kommentare

Kommentar zu Monolog mit der Bundeskanzlerin - Teil 4, wie er 2006 begann und 2021 endete?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, geben Sie bitte die folgenden Zeichen in der richtigen Reihenfolge ein.

Beispiel:
2. Zeichen: x; 1. Zeichen: 4; 3. Zeichen: s; ergibt "4xs"

1. Zeichen: r; 3. Zeichen: o; 2. Zeichen: u;

.
.

xxnoxx_zaehler